Aktuelles

 

Ließem-Stiftung vergibt erstes externes Promotionsstipendium an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

 

Bereits zum zehnten Mal vergibt die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) im Jahr 2020/21 Stipendien an Absolventinnen und Absolventen mit herausragenden Abschlüssen, die an der H-BRS promovieren möchten. Als erste externe Institution kommt in diesem Jahr die Ließem-Stiftung als Förderin hinzu. Sie unterstützt die Doktorandin Jennifer Braun mit einem festen monatlichen Beitrag maximal drei Jahre lang, damit sie genügend Freiraum für ihre wissenschaftliche Tätigkeit hat.

Der Vorstandsvorsitzende der Ließem-Stiftung Dr. Jürgen Hensen und Vorstandsmitglied Joachim Lauer überreichten der Stipendiatin Jennifer Braun die Urkunde in Anwesenheit des betreuenden Professors Dr. Peter Kaul  und von Professor Dr. Rainer Herpers als Direktor des Graduierteninstituts. Pandemiebedingt fand die Übergabe auf dem Vorplatz des Campus Sankt Augustin statt.

Frau Braun forscht am Institut für Sicherheitsforschung (ISF) am Campus Rheinbach. Sie befasst sich mit dem Nachweis von organischen, flüchtigen Stoffen in der Luft, VOCs genannt (engl.: volatile organic compounds). Anhand der freigesetzten VOCs lassen sich zum Beispiel Schädlinge identifizieren, die den heimischen Wald gefährden wie etwa der asiatische Laubholzbockkäfer.

Ziel der Promotionsarbeit von Jennifer Braun ist es, Schädlinge anhand verschiedener instrumenteller Messverfahren zu identifizieren, um deren Ausbreitung zu unterbinden. Dafür entwickelte sie einen Prüfgasgenerator, der repräsentative Standards ermöglichen soll. Neben instrumentellen Messungen werden zur Detektion organischer Volatile in vielen Bereichen auch Spürhunde eingesetzt. Doch wie empfindlich ist ein Spürhund und wie sicher ist seine Anzeige? Eine unabhängige Zertifizierung kann ein definiertes Maß an Leistungsfähigkeit des jeweiligen Spürhundes garantieren. Durch Bereitstellung definierter Trainingshilfsmittel mit Hilfe des Prüfgasgenerators möchte die Doktorandin den Weg zur Zertifizierung von Spürhunden ebnen.

Die Ließem-Stiftung wünscht Frau Braun für ihre Arbeit viel Erfolg!

 








Lernferien 2021 in der Karlschule und in der Andreasschule Bonn

 

In den Sommerferien in die Schule? Na klar! 60  Schülerinnen und Schüler aus überwiegend sozial benachteiligten Familien machten mit. Einige zunächst vielleicht, weil Lehrer und Eltern das wollten, nach wenigen Tagen aber alle mit großer Begeisterung! Das Thema: "Traumberufe". Spielerisch und in kleinen Gruppen wird neben Übungen in Mathe und Deutsch gebastelt, experimentiert und jede Menge Selbstbewusstsein aufgebaut. Die Climb-Lernferien finden in der Andreasschule zum ersten Mal, in der Karlschule bereits zum zweiten Mal statt.

Auf Initiative des Regionalen Bildungsbüros Bonn und mit finanzieller Unterstützung der Ließem-Stiftung führt die Gemeinnützige "CLIMB" GmbH in Bonn die Lernferienprogramme durch. Das Ziel ist es, auch außerhalb des Schulalltags bei den Kindern die Lust am Lernen zu stärken und zur Entwicklung einer selbstbewussten Persönlichkeit beizutragen. Das Programm ist daher besonders für Kinder aus sozial benachteiligten Familien wichtig, in denen die häusliche Unterstützung nicht immer im erforderlichen Maße gegeben ist. Das gilt erst recht seit Beginn der Coronakrise, die alle Schulen und alle Eltern vor neue und große Herausforderungen stellt. 

Zwei Wochen Lernferien mit Unterrichtseinheiten in Deutsch und Mathematik, aber auch mit vielen kreativen Projekten und Ausflügen: Mehr als zusätzliche Unterrichtsangebote zur Wiederholung und Festigung von Lerninhalten rückt der Lernprozess in den Vordergrund, indem Lernkompetenz, Eigenmotivation und Persönlichkeitsentwicklung im Kontext sozialen Lernens gestärkt werden.

Die Bewertung der "Lernferien" fällt auf allen Seiten überaus positiv aus, bei Schülerinnen und Schülern, bei ihren Eltern aber auch bei der Schulaufsicht und nicht zuletzt bei den Lehrerinnen und Lehrern.

Die Ließem-Stiftung setzt daher ihre finanzielle Unterstützung weiterer Lernferienprojekte von "CLIMB" im Herbst 2021 fort: 

 

 

In Abstimmung mit dem Regionalen Bildungsbüro der Stadt Bonn werden in diesem Jahr vier "Climb"-Lernferien, an der Karlschule Bonn und - neu - an der Andreasschule in Bonn-Bad Godesberg mit Hilfe der Ließem-Stiftung finanziert. Die Lernferien werden in den Sommer- und in den Herbstferien angeboten.

Der Start in die Sommer-Lernferien 2021 erfolgte am 26. Juli.

 

 

Sommerferienseminar 2021 an der Abendrealschule der Stadt Bonn

 

Die Belastungen durch die Corona-Pandemie berühren alle Beteiligten im Bildungsbereich: Lernende, Lehrende, Eltern und Erzieher. Keine Bildungseinrichtung ist ausgenommen, gleich ob sie sich an Kinder oder an junge Erwachsene richtet. So hat sich auch die Abendrealschule der Stadt Bonn an die Ließem-Stiftung gewandt mit der Bitte, ein Ferienseminar zu fördern, das lernwilligen sozial benachteiligten jungen Menschen helfen soll, die durch Unterrichtsausfall, Wechselunterricht und Homesschooling entstandenen Lerndefizite zu beheben.

Die Ließem-Stiftung hat daher in den Sommerferien 2021 erstmals ein Kompaktseminar gefördert, das Unterrichtsinhalte des Faches Mathematik aufbereitet und in dem vor allem Herangehensweisen an mathematische Problemstellungen und problemlösende Fertigkeiten vermittelt werden, die in den Zentralen Prüfungen gefordert werden, die aber auch im schulischen und beruflichen Umfeld angewendet werden können.

Mathematiklehrerin Claudia Kirmis freut sich über die zusätzliche Möglichkeit, vor allem denjenigen Studierenden zu helfen, die hoch motiviert sind, ihren Haupt-oder Realschulabschluss mit guten Leistungen zu bestehen, die aber während des Lockdowns Schwierigkeiten hatten, sich den Stoff eigenständig anzueignen.

Schulleiterin Julia Nonhoff hat sich vom Erfolg des Ferienprojekts überzeugt und wünscht sich nun, dass es im kommenden Jahr auch möglich sein wird, neben dem Fach Mathematik zusätzlich Lernferien mit den Schwerpunkten Deutsch und Englisch anbieten zu können.

 

 

 

Karl-Simrock-Schule Bonn: Lust auf Mathematik mit dem digitalen Backup Labor

 

Freiwillig nach Schulschluss in der Schule bleiben, um im Fach Mathematik weiterzuarbeiten, das ist für Schülerinnen und Schüler der Karl-Simrock-Schule Bonn nichts Ungewöhnliches mehr. Mit der Erarbeitung eines von der Ließem-Stiftung gestifteten digitalen Backup-Labors erstellen sie zu allen behandelten Themengebieten der Mathematik ein eigenes "Backup"-Programm. Sie gestalten für sich selbst das Mathematikproblem so, dass sie das Thema besser behalten: Verstehen, Umsetzen und Entwickeln fördern nicht nur das Verständnis für mathematisches Lösen von Aufgaben, sondern verbessern Selbstorganisation, digitales Gestalten und Ausdrucksfähigkeit. Für die SuS ist der Lernerfolg persönlich erfahrbar, sind die Lösungen von Problemen jederzeit wieder abruf- und wiederholbar. Wissen auch zu längst vergangenen Lerninhalten ist auch nach Jahren selbsttätig zu überprüfen und zu festigen. 

 

 

Ließem-Stiftung vergibt Stipendium für Studium an IUBH Campus Bad Honnef

 

Bad Honnef, 27.Oktober 2020 - Die Bonner Ließem-Stiftung hat erneut ein Stipendium für ein Studium an den IUBH Internationalen Hochschule am Campus Bad Honnef vergeben. Der Vorstandssprecher der Stiftung Dr. Jürgen Hensen, Vorstandsmitglied Joachim Lauer sowie der Geschäftsführer der Stiftung Siegfried Bündgen begrüßten den Stipendiaten und Erstsemester-Studierenden Max Gusko anlässlich der Stipendien-Vergabe in den Räumen der Ließem-Stiftung in Bonn.

Der gebürtige Troisdorfer Max Gusko besuchte das neusprachliche Gymnasium Siegburg-Alleestraße, wo er im vergangenen Juli sein Abitur absolvierte. Zum aktuellen Wintersemester 2020/2021 nahm er sein Bachelor-Studium im Fach Internationales Luftverkehrsmanagement (International Aviation Management) an der IUBH Internationale Hochschule in Bad Honnef auf. Max Gusko ist bereits seit vielen Jahren begeistert von der Luftfahrt und hat sich frühzeitig über einen passenden Studiengang informiert. Mit dem von der Ließem-Stiftung geförderten Studienplatz an der IUBH kommt er seinem Traum, sein Hobby zum Beruf zu machen, einen großen Schritt näher.

IUBH Prorektor Prof. Dr. Florian Hummel betont, dass Stipendien ein wichtiger Baustein sind, um Bewerbern aus einem breiten Spektrum der Gesellschaft eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen.

Für Vorstandssprecher Dr. Jürgen Hensen ist die Vergabe von Hochschulstipendien ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der Ließem-Stiftung: " Es ist eine große Freude zu sehen, wie sich die jungen Menschen persönlich und beruflich durch gezielte Förderung von Bildungsmaßnahmen entwickeln."

Zur Verbesserung ihrer Bildungschancen fördert die Ließem-Stiftung im Raum Bonn/Siegburg motivierte junge Menschen aus finanziell schwächer gestellten Familien. Im schulischen Bereich geschieht dies unter anderem durch Ausstattungshilfen, die Finanzierung digitaler Lernprogramme, von Schülerseminaren und Lernergänzungsprojekten, von Nachhilfemaßnahmen und berufsbezogenen Bildungsangeboten. An Hochschulen und Universitäten leistet die Stiftung finanzielle Unterstützung des Studiums in Form von Stipendien.

Seit Beginn der Kooperation mit der IUBH im Jahr 2007 wurden bereits zahlreiche Studierende der Hochschule aus dem Bonn-Siegburger Raum durch Stipendien der Ließem-Stiftung gefördert.

 

 

Hermann-Josef-Haus Bad Godesberg: Lerntraining mit Mitteln der Ließem-Stiftung gefördert

 

Das Hermann-Josef-Haus in Bad Godesberg ist eine Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe in der Trägerschaft der Caritas-Gesellschaft Köln. Als eine der besonderen Betreuungsleistungen wird für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit zusätzlichem Förderbedarf ein individuelles Lerntraining angeboten. Nicht erst seit der Coronakrise ist der Bedarf an digital unterstützten Formen des Unterrichts gewachsen. Dies gilt insbesondere für pädagogische Zusatzangebote, die auch in größeren Lerngruppen ein differenziertes Eingehen auf individuellen Lernbedarf und Lerntempo der Schülerinnen und Schüler ermöglichen.

Zurzeit nehmen 30 Schülerinnen und Schüler am Lerntraining teil, in dem sie ihre schulischen Unterrichtsinhalte vertiefen. Mit der Zuwendung der Ließem-Stiftung hat das Hermann-Josef-Haus nun ein Smartboard mit zwei Notebooks und 20 Tablets beschaffen können. In den Sommerferien wurde das System installiert und konnte zu Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 in Betrieb genommen werden. Die Lerntrainer Andreas Rausch und Ursula Berbig sind begeistert von den pädagogischen Möglichkeiten und Vorzüge der Anlage, die mit vielfältigen Materialien der Stoffpräsentation, digitaler Interaktion und differenzierten Formen zum Selbstlernen das Interesse der Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen und Schulformen wecken. Mit dem neuen Instrument der Lernförderung können nicht zuletzt coronabedingte Einschränkungen des Lernerlebnisses und der unmittelbaren Kommunikation aufgefangen werden.

 

 

Die Corona-Pandemie belastet Schule und Eltern in besonderem Maße. Nicht alle Eltern können ihren Kindern jene Unterstützung zukommen lassen, die sie zum Beispiel beim Homeschooling brauchen. Die Einrichtung des "Lerntrainings" in Hermann-Josef-Haus ist wichtiger denn je. Die Ließem-Stiftung fördert daher 2021 das Lerntraining zusätzlich durch die Finanzierung von weiteren Lehr- und Lernmitteln, die dazu beitragen sollen, pandemiebedingte Lerndefizite auszugleichen.

 

Karl-Simrock-Schule für Berufsorientierung Bonn-Lengsdorf: Einrichtung einer mobilen Klassenbibliothek mit Mitteln der Ließem-Stiftung

 

Ein besonderes Ereignis für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen der Karl-Simrock-Schule zu Beginn des Schuljahres 2020/21:  Amy, Benjamin, Ghadir und Hasrat aus den 5. und 6. Klassen der Karl-Simrock-Schule holten, begleitet von ihrer Lehrerin Lucia Schneider-Hilse und Schulleiter Arndt Hilse, neue Bücher für ihre Klassenbibliothek in der nahe gelegenen Buchhandlung ab. Zwei Sackkarren waren nötig, um die vier voll gepackten Kartons in die Schule zu transportieren. Zu dieser Aktion hatte die Schule auch Joachim Lauer, Vorstandsmitglied der Ließem-Stiftung, eingeladen. Die Bücher, eine Spende der Ließem-Stiftung, dienen dem Projekt der Schule zur Leseförderung, mit dem die Schule die Freude am Lesen wecken und stärken möchte - ein wesentliches Mittel zur Erweiterung der Sprachkompetenz, insbesondere der mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler. Individuelles Lesen ist integraler Bestandteil des Bildungskonzepts der Schule. Die Spende bewirkt insbesondere, dass der Zugang zur Literatur nicht an begrenzten finanziellen Möglichkeiten vieler Familien scheitert.

 

 

 

 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Deutschlandstipendien2020/21: Insgesamt 20 Deutschlandstipendien

 

Auch im Studienjahr 2020/21 kann die Ließem-Stiftung wieder eine große Zahl von Deutschlandstipendien an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) fördern. Die besten Studierenden der Hochschule werden für ihre Leistungen im Studium und für ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert mit 150 Euro monatlich eine Hälfte des Stipendiums, wenn ein privater Förderer wie die Ließem-Stiftrung die zweite Hälfte übernimmt. Stipendienbewerber aus bedürftigen Familien, die sich bei der Hochschule grundsätzlich für ein Deutschlandstipendium qualifiziert hatten, konnten sich in diesem Jahr erstmalig bei der Ließem-Stiftung direkt bewerben (vgl. Antragsformular im Abschnitt Voraussetzungen). So hat die Stiftung in diesem Jahr die Vergabe von 20 Deutschlandstipendien ermöglicht.

Der Präsident der Hochschule, Prof.Dr. Hartmut Ihne, dankte der Ließem-Stiftung für ihr Engagement. Gerade "im Lichte der Corona-Krise" seien "die Studierenden mehr denn je auf finanzielle Unterstützung angewiesen".

Leider verhinderten die Coronaeinschränkungen die feierliche Übergabe der Stipendienurkunden (Das Foto zeigt daher noch die Stipendiaten des Vorjahres).

 

 

 

 

Ließem-Stipendium an der Universität Bonn 2020/21

 

An der Universität Bonn erhalten im "Studienjahr" 2020/21 insgesamt neun Studierende ein Ließem-Stipendium. Die Unterstützung beträgt monatlich 300 Euro. Die Stipendien sind besonders in diesem Jahr willkommen, weil durch die Corona-Pandemie für viele Studierende die Möglichkeiten erschwert sind, sich durch Nebenjobs ihr Studium zu finanzieren.

 

Förderung von Schülerinnen und Schülern im "Studienkreis Nachhilfe" im Schuljahr 2020/21
    

Zur Verbesserung der schulischen Leistungen werden im laufenden Schuljahr 15 Schülerinnen und Schüler im "Studienkreis Nachhilfe" durch die Ließem-Stiftung finanziell unterstützt. Im Mittelpunkt stehen erneut die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch der 6. bis 11 Klassen. Die nachmittägliche Betreuung im Nachhilfeunterricht ist angesichts pandemiebedingter Schulschließungen und Einschränkungen des Präsenzunterrichts von besonderem Wert. Die Nachhilfe findet in der Regel nach wie vor in Kleingruppen statt, wenngleich aufgrund amtlicher Anordnungen zeitweise auch Online-Unterricht angeboten werden muss.

 

Digitalisierung: Ausstattungshilfen für Schulen, Studierende sowei Schülerinnen und Schüler

 

Die pandemiebedingte beschleunigte Digitalisierung von Lernprozessen stellt an viele sozial benachteiligte Familien neue und größere Anforderungen im Hinblick auf eine sachgerechte Ausstattung mit Hardware und digitalen Lehr- und Lernprogrammen. Die Ließem-Stiftung unterstützt mit Ausstattungshilfen dort, wo staatliche Maßnahmen nicht ausreichen, im schulischen Bereich vor allem in enger Zusammenarbeit mit dem Regionalen Bildungsbüro und der Schulsozialarbeit der Stadt Bonn.

 

 


 
 


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.